Kinderorthopädie

Willkommen bei der Kinderorthopädie des Ostschweizer Kinderspitals. Wir betreuen Kinder mit angeborenen und erworbenen Erkrankungen der Beine, Arme und des Rückens. 

Neben der operativen und nicht operativen Therapie bei Störungen im Wachstum liegt ein besondere Schwerpunkt in der Behandlung von Kindern mit neuromuskulären oder syndromalen Erkrankungen.

Durch die enge interdisziplinäre Zusammenarbeit mit den anderen Abteilungen ist eine optimale Betreuung gewährleistet. Alle hierfür notwendigen diagnostischen Möglichkeiten von der Computertomographie bis zur Ganganalyse stehen im Haus zur Verfügung.

In der konservativen Therapie betreuen wir die zu behandelnden Kinder, z.B. in der Gipssprechstunde, Orthesensprechstunde oder Korsettsprechstunde und in enger Zusammenarbeit mit den Physiotherapeuten im und ausser Haus.

Dr. med. Harry Klima

Chefarzt
Facharzt für Kinderorthopädie

Unsere Sprechstunden werden wir folgt aufgeteilt:

  • Allgemeine Sprechstunde
  • Gips Sprechstunde
  • MMC Sprechstunde
  • Korsettsprechstunde
  • Wirbelsäulensprechstunde
  • Orthesen Sprechstunde
  • Neuroorthopädische Kombinations Sprechstunde
  • Labor für Bewegungsanalyse
  • Sprechstunde im LKH A-Bregenz und LKH A-Feldkirch
  • Sprechstunde im Schulheim Kronbühl
  • Sprechstunde in der CP- Schule St. Gallen
  • Sprechstunde im AKS, A-Dornbirn
  • Transitions Sprechstunde für junge Erwachsene im Kantonsspital St. Gallen, Kontakt:  Jeannette Walser, Orthopädie KSSG, jeannette.Walser@kssg.ch
  • Achsfehlstellungen 
  • Apophysitis calcanei (Morbus Sewer)
  • Arthrogryposis multiplex congenita 
  • Beinlängendifferenz 
  • Cerebral Parese
  • Dysmelien / Hypoplasien (PFFD, Femurhypoplasie/-aplasie, Tibiahypoplasie/-aplasie, Fibulahypoplasie/-aplasie, Radiushypoplasie/-aplasie, Ulnahypoplasie/-aplasie) 
  • Dysplasien des Knochens (Spondyloepiphysär-, Spondylometaphysär-, Diastrophisch-, Metaphysär- etc.) 
  • Epiphyseolysis capitis femoris 
  • Exostosen
  • Extremitätenkorrekturen mit Fixateur extern
  • Fussdeformitäten 
  • Gangstörung
  • Hüftdysplasie 
  • Hüftluxation 
  • Hypertrophie / Riesenwuchs
  • Kleinwuchs jeglicher Genese 
  • Klumpfuss
  • Knochenzysten
  • Morbus Osgood Schlatter
  • Morbus Perthes 
  • Morbus Scheuermann
  • Muskelerkrankungen 
  • Osteogenesis imperfecta
  • Osteochondrosis dissecans
  • Patellaluxation
  • Phosphatdiabetes 
  • Schiefhals
  • Skoliose / Korsett
  • Spina bifida (MMC) 
  • Syndrome mit Beteiligung der unteren und oberen Extremitäten (TAR-Syndrom, VACTERL-Assoziation, Cat-Eye-Syndrom, Möbius-Syndrom, Pierre-Robin-Syndrom, Escobar-Syndrom, Larsen-Syndrom, Freeman-Scheldon-Syndrom, Apert-Syndrom, Silver-Russel-Syndrom, Cornela-de-Lange-Syndrom) 
  • Tibiapseudarthrosen, congenitale  Unfallfolgen (Fehlstellungen, Pseudatrhrosen)

Das Labor für Bewegungsanalyse ist ein modernes Biomechaniklabor, in dem Gang- und Bewegungsstörungen untersucht werden.

Das Labor wird seitens der Abteilung für Kinderorthopädie (Leitender Arzt Dr. med. Klima) im Ostschweizer Kinderspital in Zusammenarbeit mit der Klinik für Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates, Kantonsspital St. Gallen (Chefarzt Prof. Dr. med. Jost) betrieben. Leiterin des Labors für Bewegungsanalyse ist Frau Dr. phil. Wegener.

Im Labor für Bewegungsanalyse werden neben Treppensteigen und Schulterbewegungen überwiegend instrumentelle Ganganalysen bei Kindern mit Gangstörungen durchgeführt. Neben den individuellen Fragestellungen im Rahmen der Diagnostik von Bewegungsstörungen werden Forschungsfragen im Bereich der klinischen Bewegungsanalyse in Kooperation mit dem Kantonsspital St. Gallen bearbeitet.

Ziele der Bewegungsanalyse

Die Analyse via Infrarotkameras, Krafmessplatten und Oberflächenelektromyographie ermöglicht nicht sichtbare Funktionen wie Muskelkontraktionen, Gelenkdrehmomente (Gelenkbelastungen) u.a. in der Bewegung zu erfassen, graphisch darzustellen und zu analysieren. Die 3D-instrumentelle Ganganalyse ergänzt statische Messverfahren und wird u.a. genutzt, um die eigentliche Funktionsstörung von Kompensationsbewegungen zu unterscheiden.

Zur Gang- und Bewegungsanalyse gehören neben der Erfassung kinematischer (8 Infrarotkameras, VICON), kinetischer (2 Kraftmessplatten, AMTI) und elektromyographischer (12-Kanal Oberflächen EMG, Noraxon) Daten und die 2D-Videoaufnahme (2 Bonita, VICON) die Untersuchung der Beweglichkeit und Muskelkraft. Die Analyse dient zur Therapie- und Operationsplanung sowie Verlaufskontrolle, auch von Orthesenversorgungen, Botulinum-Toxin-Therapie, Physiotherapie und operativen Eingriffen.

Die von einem normalen/physiologischen Bewegungsbild abweichenden Ergebnisse werden in einem interdisziplinären Team aus Kinderorthopäden, Neuropädiatern, Neurologen, Physiotherapeuten und einer Sportwissenschaftlerin befundet und die Konsequenzen für die Therapieempfehlung festgelegt.

Team

Chefarzt

Dr. med. Harry Klima

Facharzt für Kinderorthopädie

Kontakt

Ostschweizer Kinderspital
Sekretariat Kinderorthopädie
Claudiusstrasse 6
9006 St. Gallen

Telefon 071 243 75 12 
Fax        071 243 74 54
info.orthopaedie@kispisg.ch

Unterlagen für Eltern

Achsfehlstellungen

Apophysitis calcanei (Morbus Sewer)

Arthrogryposis multiplex congenita

Beinlängendifferenz 

Cerebralparese

Dysmelien / Hypoplasien (PFFD, Femurhypoplasie/-aplasie, Tibiahypoplasie/-aplasie, Fibulahypoplasie/-aplasie, Radiushypoplasie/-aplasie, Ulnahypoplasie/-aplasie)

Dysplasien des Knochens (Spondyloepiphysär-, Spondylometaphysär- Diastrophisch-, Metaphysär- etc.)

Epiphyseolysiscapitisfemoris

Exostosen

Extremitätenkorrekturen mit Fixateur extern

Fussdeformitäten

Gangstörung

Hemihypertrophie

Hüftdysplasie

Sekundäre (neurologische) Hüftluxation

Hüftluxation

Kleinwuchs jeglicher Genese

Klumpfuss

Sekundärer (neurologischer) Klumpfuss

Sekundärer (neurologischer) Knickplattfuss

Sekundäre (neurologische) Kniebeugekontraktur

Knochenzysten

Morbus Osgood Schlatter

Morbus Perthes

Morbus Scheuermann

Muskelerkrankungen

Osteogenesisimperfecta

Osteochondrosis dissecans

Patellaluxation

Phosphatdiabetes

Skoliose / Korsett

Spina bifida (MMC)

Syndrome mit Beteiligung der unteren und oberen Extremitäten (TAR-Syndrom, VACTERL-Assoziation, Cat-Eye-Syndrom, Möbius-Syndrom, Pierre-Robin-Syndrom, Escobar-Syndrom, Larsen-Syndrom, Freeman-Scheldon-Syndrom, Apert-Syndrom, Silver-Russel-Syndrom, Cornela-de-Lange-Syndrom)

Tibiapseudarthrosen, congenitale  Unfallfolgen (Fehlstellungen, Pseudatrhrosen)

 

Labor für Bewegungsanalyse

Flyer Labor für Bewegungsanalyse

Bewegungsanalyse - Aufgaben, Verlauf und Methoden

Anmeldeformular