Thoraxchirurgie Thoraxwanddeformitäten

Kinder- & Jugendchirurgie

Die Klinik für Kinder- und Jugendchirurgie ist zuständig für Operationen bei Kindern – vom Frühgeborenen bis zum Jugendlichen.
 
Die Kinderchirurgie hat sich in den letzten Jahren durch eine hochgradige Spezialisierung stark weiterentwickelt. Einen hohen Stellenwert haben bei uns auch die ambulanten Operationen in der Tagesklinik. Damit ermöglichen wir es vielen Kindern, nach einer Operation rasch wieder zu Hause in gewohnter Umgebung zu sein.

Dr. med. Thomas Franz Krebs

Chefarzt Kinder- und Jugendchirurgie
Facharzt für Kinderchirurgie, Mitglied der Spitalleitung

Leistungsübersicht

Um heute das ganze Spektrum der modernen Kinderchirurgie abdecken zu können, braucht es eine hochgradige Spezialisierung der verschiedenen Ärzte und Behandlungsteams. Am Ostschweizer Kinderspital decken alle kinderchirurgischen Kaderärzte mehrere Schwerpunkte ab um eine optimale Versorgung zu gewährleisten.

Kinder erfassen mit ihren Händen ihr Umfeld und lernen Schritt für Schritt, ihre Hände als vielfältige Werkzeuge einzusetzen. Angeborene Fehlbildungen sowie Verletzungen können diese wichtige Entwicklung einschränken. Mit unserem geschulten Team aus handchirurgisch versierten Kinderchirurgen, Handchirurgen sowie Ergotherapeuten stehen wir bereit, Beeinträchtigungen zu analysieren und je nach Bedarf ergotherapeutisch sowie operativ zu behandeln. Kindgerechte Lagerungsschienen nehmen hierbei auch einen grossen Teil ein.

Einige Beispiele angeborener Fehlbildungen der Hände sind:

  • Tendovaginosis stenosans
  • Subluxationen von Fingergelenken
  • Hexadaktylie
  • Syndaktylie und Polysyndaktylie
  • Brachydaktylie
  • Kamptodaktylie
  • Klinodaktylie
  • Karpaltunnelsyndrom
  • Klumphand
  • Komplexe Fehlbildungen

Verletzungen und Verletzungsfolgen der Hände sind:

  • Finger- und Fingerkuppenamputation
  • Frakturen
  • Durchtrennung von Beuge- und Strecksehnen
  • Nervenverletzungen
  • Verbrennungen
  • Narben
  • Nagelwachstumsstörungen

Ihre Ansprechpartner: 
Kirsten Weber
kirsten.weber@kispisg.ch

Valerie Exler
valerie.exler@kispisg.ch

Dr. med. Samuel Christen
Samuel.christen@kssg.ch

Prof. Dr. Jörg Grünert 
joerg.gruenert@kssg.ch

 

Team Ergotherapie

Kinder sind neugierig und erforschen ihre Umwelt. Dies hat leider auch zur Folge, dass Verbrühungen und Verbrennungen zu häufigen Verletzungen gehören. Wir behandeln solche Verletzungen beginnend vom Unfalltag und über die Wundheilung hinaus bis zum Abschluss der Narbennachbehandlung. Auch komplexe Verletzungen, komplizierte und chronische Wunden werden versorgt und nachbehandelt. Das Ziel ist, sowohl ein optimales funktionelles als auch kosmetisches Ergebnis zu erreichen. Durch Lagerungsschienen alleine können oft schon sehr gute Ergebnisse erreicht werden. Manchmal sind aber auch operative Korrekturen notwendig. Unser Team bietet das gesamte Spektrum an.

Häufige Krankheitsbilder sind

  • Verbrühungen und Verbrennungen
  • Ausgedehnte Narben
  • Narbenkontrakturen
  • Komplexe Verletzungen
  • Chronische Wunden
  • Sinus pilonidalis

Ihre Ansprechpartner: 
Kirsten Weber
kirsten.weber@kispisg.ch

Valerie Exler
valerie.exler@kispisg.ch

Dr. med. Christoph Matissek
christoph.matissek@kispisg.ch

Team Ergotherapie

Als Kompetenzzentrum für Früh- und Neugeborenenchirurgie sind wir zuständig für alle angeborenen Fehlbildungen, die bereits im Mutterleib oder nach Geburt festgestellt werden und einer operativen Behandlung bedürfen.

Die fortgeschrittene Diagnostik erlaubt heute vielfach bereits während der Schwangerschaft das Erkennen angeborener Fehlbildungen im Bauch- und Brustraum sowie im Kopfbereich. Durch die enge Zusammenarbeit mit Geburtshelfern und Neonatologen können wir bereits vor der Geburt in Kenntnis der Fehlbildung beraten und dem Neugeborenen die optimale Betreuung ab Geburt zukommen lassen.

So kann gemeinsam der ideale Geburtstermin und der geeignete Geburtsmodus festgelegt werden. Das Neugeborene erhält so unmittelbar nach Geburt die notwendige Diagnostik und Behandlung. Unsere Intensivmedizin ist auf Neugeborene spezialisiert. In Zusammenarbeit mit unseren Kinderanästhesisten können bereits bei Früh- und Neugeborenen die notwendigen operativen Massnahmen durchgeführt werden.

Wir begleiten Sie und Ihr Neugeborenes bei folgenden Erkrankungen

  • Speiseröhrenfehlbildung
  • Zwerchfelllücke
  • Bauchwandfehlbildungen
  • Nierenfehlbildungen, Harnstau
  • Lungen-/Trachealfehlbildung
  • Hydrocephalus
  • Darmanlagestörung
  • Darmverschluss
  • Erkrankungen der Leber und Gallenwege (ggf. in Kooperation mit HUG)
  • Fehlbildung das Anus
  • Craniofaciale Fehlbildungen
  • angeborene Tumoren
  • Lippen-/Kiefer-/Gaumenspalten (in Kooperation mit USB/Kispi ZH)
  • Spina bifida/Neuralrohrdefekte (ggf. in Kooperation mit Kispi ZH)
  • geburtsbedingte Verletzungen des Neugeborenen

Ihre Ansprechperson: 
Dr. Dagmar Klima-Lange
dagmar.klima-lange@kispisg.ch

Kai-Uwe Kleitsch
kai-uwe.kleitsch@kispisg.ch

Dr. Thomas Krebs
thomas.krebs@kispisg.ch

Die Neurochirurgie umfasst die angeborenen und erworbenen Erkrankungen und Verletzungen des Gehirns und des umgebenden Schädels sowie des Rückenmarkes und der Nerven.

Neurochirurgische Krankheitsbilder sind:

  • Kindlicher Wasserkopf: Hier ist in der Regel die Implantation eines Ableitungssystems (Liquorshunt) notwendig. In einzelnen Fällen ist die Schaffung einer Ableitung ohne Fremdmaterial mittels Endoskopie möglich.
  • Spina bifida: Kinder mit offenem Rücken werden am OKS multidisziplinär in einem Team betreut. Da die Möglichkeit einer vorgeburtlichen Therapie gegeben ist, besteht bei frühem Erkennen eine Kooperation mit dem KISPI ZH.
  • Craniosynostose: Bei vorzeitigem Verschluss der sogenannten Schädelnähte kommt es zum Fehlwachstum des Schädels mit charakteristischen Schädelformen. Hier ist in bestimmten Fällen eine korrigierende Operation notwendig. Abzugrenzen ist dieses Krankheitsbild von den lagerungsbedingten Kopfformen, die selbstverständlich keiner Operation bedürfen.
  • Hirntumoren
  • Schädel-Hirn-Trauma

Je nach Krankheitsbild erfolgt die Behandlung unter Einbezug der Klinik für Neurochirurgie des KSSG als festem Kooperationspartner.

Ihre Ansprechpartner: 
Dr. med. Alexander Mack
alexander.mack@kispisg.ch

Dr. med. Michael Nakhleh
michael.nakhleh@kispisg.ch

Dr. med. Diana Desax-Willer
diana.desax-willer@kispisg.ch

Dr. med. Dagmar Klima-Lange
dagmar.klima-lange@kispisg.ch

 

In der Sprechstunde für plastische Kinderchirurgie beraten wir sie bei allen äusseren Fehlbildungen und Hautauffälligkeiten. Ein Schwerpunkt stellen alle Gefässanomalien dar, die meist im Kindesalter sehr rasch behandelt werden müssen.

Beispiele:

Blutschwämme oder Hämangiome, meist harmlose Geschwülste, die jedoch je nach Lokalisation Probleme bereiten können, da sie in den ersten Lebensmonaten sehr stark anwachsen und so z.B. im Gesicht sehr stark stören können. Wir finden zusammen die geeignete Therapie, denn je nach Grösse, Alter des Patienten und Lokalisation kommen andere Massnahmen in Frage. So kann eine Vereisung, Laserung, Salbenbehandlung oder Medikamentenbehandlung notwendig werden.

Bei grossen angeborenen Muttermalen muss ein Behandlungsplan erfolgen. Auch nach der Operation ist eine engmaschige Nachbehandlung oft notwendig.

Ein vorzeitiger Verschluss der verschiedenen Schädelnähte kann nicht nur eine auffällige Schädelform für das ganze Leben verursachen, auch kann dies zu chronischen Schmerzzuständen oder zu funktionellen Problemen des Gehirns führen.

Unser Behandlungsspektrum umfasst folgende äussere Veränderungen:

  • Blutschwämme
  • Lymphfehlbildungen
  • Pigmentnaevi
  • angeborene grosse Muttermale
  • Craniosynostosen( vorzeitiger Schädelnahtverschluss)
  • abstehende Ohren
  • Narbenkorrekturen nach Unfällen
  • Operation bei Gefässfehlbildungen
  • Lippenkorrekturen nach Verletzung
  • Entfernung von aller Art von Neubildung und Hautdeckung
  • Hauttransplantationen
  • Expanderimplantation im Kopfhaarbereich

Ihre Ansprechpartner:
Dr. med. Dagmar Klima-Lange
dagmar.klima-lange@kispisg.ch

Dr. med. Diana Desax
diana.desax@kispisg.ch

Dr. med. Valérie Exler
valerie.exler@kispisg.ch

Kirsten Weber
kirsten.weber@kispisg.ch

 

Angeborene und erworbene Fehlbildungen der vorderen Brustwand können sehr häufig konservativ, ohne eine Operation, erfolgreich korrigiert werden. In einer Spezialsprechstunde wird das gesamte Spektrum der konservativen und operativen Möglichkeiten zur Behandlung einer Brustwanddeformität angeboten.

Erkrankungen/Fehlbildungen der Brustwand sind:

  • Trichterbrust
  • Kielbrust
  • Kombinierte Fehlbildung (Currarino-Silverman Syndrom)
  • Poland Syndrom
  • Gynaekomastie (vergrösserte männliche Brust)
  • Fehlbildungen der Rippen (Exostose, Gabelrippe, etc.)
  • Knochenzysten an den Rippen
  • Komplexe Fehlbildungen des knöchernen Thorax (ggf. in Kooperation mit der Abteilung Wirbelsäulenchirurgie des KSSG)

Ihre Ansprechpartner: 
Prof. Dr. med. Frank-Martin Häcker
frank-martin.haecker@kispisg.ch

Kai-Uwe Kleitsch
kai-uwe.kleitsch@kispisg.ch

Dr. med. Thomas Krebs 
thomas.krebs@kispisg.ch

 

Diagnostiziert und behandelt werden angeborene und erworbene Krankheitsbilder im Brustkorb bei Kindern und Jugendlichen. Therapeutische Optionen beinhalten konservative, interventionelle, minimal invasive und offen chirurgische Techniken. Je nach Krankheitsbild erfolgt die Therapie unter Einbezug fester Kooperationspartner (KSSG/USZ/KISPI ZH).

Häufige chirurgische Erkrankungen des Brustkorbes sind:

  • (Spontan)-Pneumothorax (Kollaps der Lunge)
  • Pleuraempyem (Eiter zwischen Lunge und Brustkorb)
  • angeborene Lungenfehlbildungen
  • Lungentumoren/-metastasen
  • Thorakale Neoplasie
  • Erkrankungen der Lymphknoten/Lymphbahnen
  • entzündliche Lungenprozesse
  • Hyperhydrosis
  • Erkrankungen des Thymus
  • Ligatur des persistierenden Ductus arteriosus Botalli
  • Trachealchirurgie
  • Zwerchfellhernie
  • Relaxatio/Lähmung des Zwerchfells
  • Ösophagusatresie

Ihre Ansprechpartner: 
Dr. med. Thomas Krebs 
thomas.krebs@kispisg.ch 

Kai-Uwe Kleitsch
kai-uwe.kleitsch@kispisg.ch

Prof. Dr. med. Frank-Martin Häcker
frank-martin.haecker@kispisg.ch

 

Angeborene und erworbene Fehlbildungen der vorderen Brustwand können sehr häufig konservativ, ohne eine Operation, erfolgreich korrigiert werden. In einer Spezialsprechstunde wird das gesamte Spektrum der konservativen und operativen Möglichkeiten zur Behandlung einer Brustwanddeformität angeboten.

Erkrankungen/Fehlbildungen der vorderen Brustwand:

  • Trichterbrust
  • Kielbrust
  • Kombinierte Fehlbildung (Currarino-Silverman Syndrom)
  • Poland Syndrom
  • Gynaekomastie (vergrösserte männliche Brust)

zuständig: 
Prof. Dr. med. Frank-Martin Häcker
frank-martin.haecker@kispisg.ch

Kai-Uwe Kleitsch
kai-uwe.kleitsch@kispisg.ch

Dr. med. Thomas Krebs 
thomas.krebs@kispisg.ch

Die Traumatologie umfasst die konservative und operative Behandlung von Knochenbrüchen, Verletzungen von Muskeln, Sehnen, Bändern und Weichteilen. Die Behandlung erfolgt kindgerecht nach aktuellen wissenschaftlichen Standards. Das Behandlungsspektrum reicht von der Gipsbehandlung unter Kenntnis der kindlichen Spontankorrekturen über die Gipskeilung bis zur operativen Therapie mit allen modernen Osteosynthese-Verfahren. Korrektureingriffe bei Fehlwachstum nach Verletzungen werden gemeinsam mit der Abteilung für Kinderorthopädie durchgeführt.

Zur Versorgung mehrfachverletzter Patienten steht ein Schockraum und ein hauseigener Rega-Landeplatz zur Verfügung.

Wir behandeln unter anderem folgende Krankheitsbilder:

  • Alle Knochenbrüche im Wachstumsalter
  • stumpfes Bauchtrauma
  • Becken- und Brustkorb-Verletzungen
  • Schädel-Hirn-Trauma (siehe auch Neurochirurgie)
  • Polytrauma (schwere Mehrfachverletzungen)

Ihre Ansprechpartner:
Dr. med. Christoph Matissek
christoph.matissek@kispisg.ch

Dr. med. Michael Nakleh
michael.nakleh@kispisg.ch

Dr. med. Anja Mettler
anja.mettler@kispisg.ch

Prof. Dr. med. Frank-Martin Häcker
frank-martin.haecker@kispisg.ch

Dr. med. Thomas Krebs
thomas.krebs@kispisg.ch

 

In der Tumorchirurgie erfolgt die chirurgische oder interventionelle Entfernung/Reduktion von Neubildungen. Diese können gutartig wie auch bösartig sein und alle Gewebe betreffen.

Tumore im Bereich des Zentralnervensystems werden in Kooperation mit der Klinik für Neurochirurgie am Kantonsspital St. Gallen behandelt. Für weitere seltene Tumorerkrankungen bestehen feste Kooperationen mit anderen Kliniken.

zuständig: 
Dr. med. Thomas Krebs
thomas.krebs@kispisg.ch

Eine urodynamische Abklärung hat die Beurteilung der Harnspeicherung und Harnentleerung (Blase und Harnröhre) zum Ziel. Bei folgenden kindlichen Krankheitsbildern ist eine urodynamische Abklärung bzw. Verlaufsuntersuchung sinnvoll:

  • Unklare Blasenentleerungsstörungen und Urininkontinenz ohne Besserungstendenz.
  • Wiederholte Harnwegsinfektionen nach Ausschluss anderer Ursachen.
  • Bei bekannten Harnröhrenengen, diese können angeboren oder erworben sein.
  • Anorektale Fehlbildungen, da diese häufig mit Störungen der Blasenfunktion einhergehen.
  • Nach Operationen oder Unfällen mit Beteiligung des Rückenmarkes
  • Spina bifida

Eine urodynamische Abklärung kann eine Reihe von Untersuchungen beinhalten, wobei nicht bei jedem Patienten sämtliche Untersuchungen notwendig sein müssen. Mögliche Untersuchungen sind:

  • Uroflowmetrie: Die Messung des Harnstrahles und der Muskelanspannung des Beckenbodens auf einer speziellen Toilette.
  • Sonographie von Nieren und Harnwegen
  • Blasentagebuch (Dokumentation der Trink- und Urinmenge über mehrere Tage)
  • Cystomanometrie (Messung des Blasendruckes bei Füllung und Entleerung der Blase, hierbei bedarf es verschiedener Messsonden, welche kindgerecht eingelegt werden).
  • Videourodynamik (Cystomanometrie gemeinsam mit einer Röntgenuntersuchung der Harnwege).

Ihre Ansprechpartner: 
Dr. med. Alexander Mack
alexander.mack@kispisg.ch

Dr. med. Anja Mettler
anja.mettler@kispisg.ch

Prof. Dr. med. Frank-Martin Häcker
frank-martin.haecker@kispisg.ch

 

In der Kinderurologie werden alle angeborenen und funktionellen Störungen abgeklärt und behandelt, die den Harntrakt und die Blase betreffen. Das spezialisierte Team gewährleistet, dass – falls notwendig – die Untersuchungen in kurzer Zeit und so angenehm wie möglich durchgeführt werden können. Eine enge Zusammenarbeit mit den Kinderradiologen und Nephrologen und Physiotherapeuten ist gegeben.

Typischerweise werden folgende Krankheiten in der Kinderurologischen Sprechstunde abgeklärt und beraten:

  • Blasenentzündungen
  • Harnwegsinfekte mit Fieberschüben
  • Vesikoureteraler Reflux
  • Einnässen
  • Blasenentleerungsstörung
  • Megaureter angeboren
  • Doppelnieren mit Beschwerden
  • Urininkontinenz
  • Harnröhrenklappen
  • angeborene Harnröhrenfehlbildungen
  • angeborene Harnleiterengen

Oft klärt ein ausführliches Gespräch und eine einfache Voruntersuchung, ob ausführliche Abklärungen notwendig sind oder eine funktionelle Störung besteht, die unter Training und Anleitung behoben werden kann. Es stehen uns alle modernen diagnostischen Mittel zur Verfügung.

  • Uroflow
  • Blasenmanometrie
  • Ultraschall
  • Nuklearmedizin
  • Magnetresonanz
  • Zystoskopie

Sollte eine Operation notwendig werden, steht ihnen ein auf Kinderurologie spezialisiertes Team und eine Kinderanästhesie zur Seite.

Angeborene Harnröhrenverkürzungen werden nach den neuesten Erkenntnissen korrigiert und auch im Verlauf hinsichtlich Funktion untersucht. Ein Team, bestehend aus Chirurgen, Radiologen, Hormonspezialisten und Psychologen kümmert sich je nach Bedarf und Schweregrad der Erkrankung um die Familie und das Kind.

Die Niere ist das Organ, welches bei einer angeborenen Fehlbildung am häufigsten beim Schwangerschaftsultraschall auffällt. Bereits vor der Geburt können wir so einen diagnostischen und therapeutischen Plan mit den Eltern besprechen, welcher nach der Geburt empfohlen wird, um das Risiko für das Neugeborene möglichst klein zu halten. Eine enge Zusammenarbeit mit den Geburtshelfern besteht. Anmeldung bei uns zu einem vorgeburtlichen Gespräch

Ihre Ansprechpartner:
Dr. med. Dagmar Klima-Lange
dagmar.klima-lange@kispisg.ch

Dr. med. Julia Rheinberger
julia.rheinberger@kispisg.ch

Dr. med. Katharina Stalberg-Glatz
katharina.stalberg-glatz@kispisg.ch

Dr. med. Anja Mettler
anja.mettler@kispisg.ch

Prof. Dr. med. Frank-Martin Häckerfrank-martin.häcker@kispisg.ch

Die Visceralchirurgie (Eingeweidechirurgie) umfasst die chirurgischen Erkrankungen des Bauches und seiner Organe sowie der übrigen Weichteile des Körpers. Beispiele hierfür sind:

  • Leistenbruch
  • Nabelbruch
  • Appendizitis
  • Invagination
  • Magenpförtnerkrampf
  • Darmfehllage (Malrotation)
  • Darmverdrehung (Volvulus)
  • Entfernung der Milz (Splenektomie)
  • Anlage von Magenfisteln zur Ernährung
  • Lymphknotenentnahme
  • Einlage von Langzeitgefässzugängen (Port- bzw. Broviackatheter)
  • Einlage eines Katheters zur Peritonealdialyse
  • Refluxchirurgie am Magen

Zahlreiche Operationen am Bauch können heute mit gutem Erfolg mittels minimal-invasiver Techniken (Bauchspiegelung) durchgeführt werden, was für das Kind den Vorteil einer schnelleren Genesung sowie besseren Kosmetik bei kleineren Narben birgt.

Ihre Ansprechpartner: 
Dr. med. Alexander Mack
alexander.mack@kispisg.ch

Dr. med. Michael Nakhleh
michael.nakhleh@kispisg.ch

Dr. med. Diana Desax-Willer
diana.desax-willer@kispisg.ch

Dr. med. Dagmar Klima-Lange
dagmar.klima-lange@kispisg.ch

 

Die minimal invasive Chirurgie (abgekürzt: MIC) oder sogenannte „Schlüssellochchirurgie“ wird über sehr kleine Zugänge zum Brustkorb (Thorakoskopie, VATS) bzw. zum Bauchraum (Laparoskopie) durchgeführt. Über die 2mm bis 5mm grossen Zugänge werden eine Kamera mit Lichtquelle und, je nach Eingriff, zusätzlich 2 bis 3 chirurgische Instrumente eingeführt, um damit Operationen im Inneren der Körperhöhle unter Videosicht durchführen zu können.

In der Abteilung Kinder- und Jugendmedizin des Ostschweizer Kinderspitals wird die akute Blinddarmentzündung (Appendizitis) fast ausschliesslich in MIC-Technik operiert, aber auch Erkrankungen der Leber/Gallenblase sowie des Dickdarms können mittels MIC behandelt werden. Angeborene Fehlbildungen und auch Entzündungen im Brustkorb werden in MIC-Technik operiert, ebenso angeborene Brustwanddeformitäten (Trichterbrust, Kielbrust), urologische Fehlbildungen sowie bestimmte Tumore. Generell ist jeder Patient vom reifen Neugeborenen bis zum Jugendlichen für diese Technik geeignet.

Bei der MIC wird das Trauma einer Operation möglichst klein gehalten. Die postoperativ auftretende Schmerzproblematik wird deutlich vermindert. Der Kostaufbau kann schneller begonnen und durchgeführt werden, der Patient kann schneller mobilisiert werden und damit auch rascher aus dem Spital entlassen werden. Mit den kleineren Narben erreichen wir ein kosmetisch besseres Ergebnis.

Ihre Ansprechperson: 
Dr. med. Thomas Krebs 
thomas.krebs@kispisg.ch 

Dr. med. Anja Mettler 
anja.mettler@kispisg.ch

Prof. Dr. med. Frank-Martin Häcker
frank-martin.haecker@kispisg.ch

 

Diagnostiziert und behandelt wird das gesamte Spektrum der Zahnheilkunde bei Kindern und Jugendlichen.

Dazu zählen:

  • Erheben des Zahn- und Parodontalstatus (individuell oder im Rahmen des jährlichen Reihenuntersuchs bei Schülerinnen und Schülern)
  • Präventive Zahnbehandlungen (Prophylaxe), Zahnreinigungen, Mundhygieneunterweisungen, Zahnputztraining, Fluoridierung
  • Versiegelungen von tiefen Fissuren und Grübchen als prophylaktische Leistung
  • Füllungstherapie im Milch- und bleibenden Gebiss bei vorhandenen kariösen Läsionen
  • Wurzelbehandlungen
  • Chirurgische Interventionen wie Zahnextraktionen, Freilegen von retinierten (verlagerten) Zähnen, Kürzen von Lippen- und Zungenbändchen, Abzesseröffnungen
  • Behandlung von Unfallzähnen wie Reposition und Schienungstherapie nach Avulsion (herausgeschlagener Zahn), Rekonstruktion nach Fraktur, Vitalamputation bzw. Wurzelbehandlung bei Frakturen mit Eröffnung der Pulpa (Zahnnerv) oder Extraktion
  • kieferorthopädische Behandlungen

Bei nicht kooperativen Patienten, z.B. Patienten mit körperlichen und/oder geistigen Beeinträchtigungen, bei sehr jungen und ängstlichen Patienten werden notwendige zahnärztliche Behandlungen sowie konsilarische Untersuchungen in Narkose im Kinderspital durchgeführt. Seit 2014 besteht dazu eine Kooperation des Kinderspitals St. Gallen mit der Kinder- und Jugendzahnklinik

Ihr Ansprechpartner:
Kinder- und Jugendzahnklinik St. Gallen
Schreinerstrasse 1
9000 St. Gallen
Tel: 071 224 63 00

Dr. med. dent. Yvonne Wagner
Klinikleitung
yvonne.wagner@stadt.sg.ch

Nina Kümpel
Administration/Anmeldung
nina.kümpel@stadt.sg.ch

Behandelnde Zahnärztinnen
Dr. med. dent. Ina Gerlach
Dr. med. dent. Olga Thomas
Dr. med. dent. Veronika Küng
Dr. med. dent. Kathleen Hahnenberg

Team

Chefarzt Kinder- und Jugendchirurgie

Dr. med. Thomas Franz Krebs

Facharzt für Kinderchirurgie, Mitglied der Spitalleitung

Stv. Chefärztin

Dr. med. Dagmar Klima-Lange

Fachärztin für Kinderchirurgie

Leitender Arzt

Dr. med. Alexander Mack

Facharzt für Kinderchirurgie

Chefarzt

Dr. med. Harry Klima

Facharzt für Orthopädie, Kinderorthopädie

Sprechstunden

Die Privatsprechstunde der Kinder- und Jugendchirurgie findet jeweils Montag- und Freitagnachmittag von 13.00 bis 16.00 Uhr statt.

Zuweisungen bitte an Info.CA-Chirurgie@kispisg.ch

Kontakt

Jasmin Gallion
Assistentin Bereichsleiter Kinder- und Jugendchirurgie
jasmin.gallion@kispisg.ch
T: +41 (0)71 243 75 02