Thoraxwanddeformitäten

Trichterbrust und Kielbrust sind die häufigsten angeborenen Fehlbildungen der vorderen Brustwand. Mit einer Inzidenz von ca. 1 : 300 tritt die Trichterbrust deutlich häufiger als die Kielbrust auf. Jungen sind 5-6 mal häufiger betroffen als Mädchen. Oft ist eine diskrete Fehlbildung bereits nach Geburt oder bereits im Kleinkindesalter sichtbar. Eine deutliche Befundzunahme zeigt sich erfahrungsgemäss fast immer während des pubertären Wachstumsschubes.

Diese Fehlbildungen der vorderen Brustwand können sehr häufig konservativ, ohne eine Operation, erfolgreich korrigiert werden. Da Elastizität und Dehnbarkeit der Brustwand einen erheblichen Einfluss auf den Erfolg einer konservativen Behandlung haben, ist es wichtig die Patienten möglichst frühzeitig, idealerweise bereits im Kleinkindesalter, in der Sprechstunde zu sehen.

Prof. Dr. med. Frank-Martin Häcker

Facharzt für Kinderchirurgie, FEAPU

In der Klinik für Kinder- und Jugendchirurgie des Ostschweizer Kinderspitals St. Gallen (OKS) wird das gesamte Spektrum konservativer und operativer Therapieverfahren zur Behandlung angeborener und erworbener Brustwanddeformitäten durchgeführt.

  • Trichterbrust
  • Kielbrust
  • Kombinierte Fehlbildung (Currarino-Silverman Syndrom)
  • Poland Syndrom
  • Gynaekomastie (vergrösserte männliche Brust)
  • Fehlbildungen der Rippen (Exostose, Gabelrippe, etc.)
  • Komplexe Fehlbildungen des knöchernen Thorax (ggf. in Kooperation mit der Abteilung Wirbelsäulenchirurgie des KSSG)
  • Klinische Untersuchung
  • Bestimmung der Tiefe des Trichters (bei Trichterbrustpatienten)
  • Bestimmung des erforderlichen Korrekturdrucks (bei Kielbrustpatienten)
  • Standardisierte Fotodokumentation
  • Erstellung eines 3D Scans
  • Ultraschall/Röntgen/Schichtbildgebung (Computertomographie und/oder MRI) falls erforderlich; immer vor einer operativen Behandlung
  • Lungenfunktionsprüfung (falls erforderlich)
  • EKG und Echokardiographie (Ultraschalluntersuchung des Herzens) (falls erforderlich)
  • Instruktion/Beginn einer gezielten Physiotherapie (in Zusammenarbeit mit der Physiotherapie des OKS)
  • Konservative Vakuumtherapie zur Behandlung der Trichterbrust
  • Konservative Kompressionstherapie mittels individuell angepasster Orthese zur Behandlung der Kielbrust (statische Kompressionsorthese, dynamisches Kompressionssystem FMF)
  • Konservative Kompressionstherapie mittels PectusPress zur Behandlung des Costal Flaring
  • Minimal invasive Operation nach Nuss zur Korrektur einer Trichterbrust
  • Offene Operation (modifiz. Ravitch) zur Korrektur einer Trichterbrust
  • Minimal invasive Operation nach Abramson (reversed Nuss procedure) zur Korrektur einer Kielbrust
  • Offene Operation (Sterno-chondro-Plastik) zur Korrektur einer kombinierten Fehlbildung

Team

Prof. Dr. med. Frank-Martin Häcker

Facharzt für Kinderchirurgie, FEAPU

Kai-Uwe Kleitsch

Facharzt für Kinder- und Jugendchirurgie

Kontakt

Für einen Termin in der Spezialsprechstunde bitten wir um eine Zuweisung Ihres Haus- oder Kinderarztes. Diese ist zu richten an:


Ostschweizer Kinderspital
Ärztliche Leitung Thoraxwanddeformität
Claudiusstrasse 6
9006 St.Gallen

T +41 (0)71 243 19 57
info.chirurgie@kispisg.ch