Viszeralchirurgie

Die Viszeralchirurgie (Eingeweidechirurgie) umfasst die chirurgischen Erkrankungen des Bauches und seiner Organe sowie der übrigen Weichteile des Körpers. Hier kann es sich um angeborene Fehlbildungen handeln, oder aber auch um erworbene Erkrankungen. Zu den häufigsten angeborenen Fehlbildungen gehören die indirekten Leistenhernien, eines der häufigsten erworbenen Krankheitsbilder wäre die Blinddarmentzündung.

Kai-Uwe Kleitsch

Oberarzt mbF
Facharzt für Kinder- und Jugendchirurgie

Unser Team verfügt über eine breite Erfahrung in der Abklärung und Behandlung visceraler Krankheitsbilder. Je nach Beschwerdebild erfolgt dies zum Beispiel in enger Zusammenarbeit mit den Kollegen der pädiatrischen Gastroenterologie.

Zahlreiche Operationen können heute mit gutem Erfolg mittels minimal-invasiver Bauchspiegelung (Laparoskopie) durchgeführt werden, was für das Kind den Vorteil einer schnelleren Genesung sowie besseren Kosmetik bei kleineren Narben birgt.

Nach Zuweisung in unserer Sprechstunde und Erhebung der Krankengeschichte erfolgt die umfängliche Untersuchung und Besprechung notwendiger weiterführenden Abklärungen.

Viele Routine-Eingriff können ambulant durchgeführt werden, so dass die kleinen Patienten nicht im Spital übernachten müssen. Auch unsere stationären Patienten sollen sich bei uns wohlfühlen. Unser Team begleitet die PatientInnen und Familien von der Aufnahme ins Haus über die gesamte Diagnostik bis zu einer möglicherweise notwendigen Operation. Altersgerecht versuchen wir die Patienten und Ihre Familien in jeden Schritt der Behandlung miteinzubeziehen und planen während des Aufenthaltes notwendigen Nachkontrolle und die Nachbetreuung in Absprache mit den behandelnden niedergelassenen Kinder- und Hausärzten.

  • Halsfisteln bzw. -zysten (Kiemengangsanomalien)
  • Leistenbruch und Wasserbruch (Inguinalhernie und Hydrocele)
  • Nabelbruch und Bauchwandlücken
  • Blinddarmentzündung (Appendizitis)
  • Nässender Nabel (Urachus persistens, Ductus omphaloentericus)
  • Invagination
  • Magenpförtnerkrampf (hypertrophe Pylorusstenose)
  • Darmverschluss (Ileus)
  • Darmfehlbildungen (Duodenalatresie, Dünndarmstenose, -atresie)
  • Darmfehllage und -verdrehung (Malrotation, Volvulus)
  • Meckel-Divertikel
  • Refluxchirurgie am Magen (Fundoplicatio)
  • Anlage von Magenfisteln zur Ernährung (Gastrostomie)
  • Gallenblasenentfernung bei Gallensteinen (Cholezystektomie)
  • (Teil-) Entfernung der Milz (Splenektomie)
  • Lymphknotenentnahme
  • Einlage von Langzeitgefässzugängen (Port- bzw. Broviac-Katheter)
  • Einlage eines Katheters zur Peritonealdialyse
  • Unfallbedingte Verletzungen der Organe des Bauchraums (Leber-, Pankreas, Milzruptur)
  • Lücke im Zwerchfell (Zwerchfellhernie, CDH)
  • Fehlbildung der Speiseröhre (Ösophagusatresie)
  • Darmduplikaturen
  • Nekrotisierende Enterokolitis (NEC)
  • Bauchwanddefekte (Laparoschisis / Omphalozele)
  • Fehlbildungen des Afters oder Enddarms (anorektale Malformationen)
  • Hirschsprung Krankheit (Aganglionose)
  • Kurzdarmsyndrom
  • Ultraschall
  • MRI / CT
  • Durchleuchtung (Fluoroskopie)
  • Röntgenkontrast-Untersuchung
  • Spiegelung der Bauchhöhle (Laparoskopie)
  • Spiegelung der Speiseröhre (Endoskopie)
  • Ambulante (tageschirurgische) Chirurgie für beispielsweise Leisten- und Wasserbrüche, Nabelbrüche
  • minimal-invasive und minimal-invasive assistierte Operationen (z.B. Entfernung des Blinddarms über den Bauchnabel ohne weiteren Bauchschnitt – TULAA)
  • Operationen bei Neugeborenen-Fehlbildungen

Team

Oberarzt mbF

Kai-Uwe Kleitsch

Facharzt für Kinder- und Jugendchirurgie

Kontakt

Für einen Termin in der Spezialsprechstunde bitten wir um eine Zuweisung Ihres Haus- oder Kinderarztes. Diese ist zu richten an:


Ostschweizer Kinderspital
Ärztliche Leitung Viszeralchirurgie
Claudiusstrasse 6
9006 St.Gallen

T +41 (0)71 243 19 55
info.chirurgie@kispisg.ch