Das neue Ostschweizer Kinderspital

Die St.Galler Spitäler sind in Ihrer Nähe für Sie da. Unser Netzwerk sichert Ihnen und Ihren Kindern eine leistungsfähige, hochstehende Versorgung. Damit das Ostschweizer Kinderspital als Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin mit seiner tragenden Funktion in der Ostschweiz attraktiv und konkurrenzfähig bleibt, plant die Stiftung Ostschweizer Kinderspital 187 Mio. Franken in ein neues Spitalgebäude zu investieren. 

Neubau 2023

Das OKS leidet an Platznot. Das heutige Spitalgebäude konnte 1966 bezogen werden. Es genügt nach 50 Jahren den Anforderungen nicht mehr. Trotzdem versorgt das OKS die Ostschweiz als Zentrumsspital der Kinder- und Jugendmedizin auf höchstem Niveau. Das soll so bleiben. Deshalb soll das OKS vom heutigen beengten Standort in einen Neubau auf dem Areal des Kantonsspitals St.Gallen umziehen. Die Vision Mutter-Kind-Zentrum wird Realität.

Die Erneuerungen schaffen die Voraussetzungen für einen zeitgemässen, konkurrenzfähigen Spitalbetrieb mit optimalen Prozessen. Die Bauprojekte umfassen weitgehend Neubauten mit flexiblen und anpassungsfähigen Strukturen, die je nach Entwicklung im Gesundheitswesen angepasst werden können.

Etappierte Umsetzung über alle Standorte

Die geplanten Bauvorhaben an den bestehenden Spitalstandorten sind rasch realisierbar. Die Suche nach neuen Arealen und ihre Erschliessung entfallen, und die Bewilligungsverfahren sind weniger aufwändig als «auf der grünen Wiese». Noch intakte Bauteile werden weiter genutzt und müssen nicht abgebrochen werden.

Die Bauprojekte werden in ausgeklügelten Etappen umgesetzt, so dass der Betrieb mit möglichst wenig Immissionen weitergeführt und die Finanzierung sichergestellt werden können. Über die jetzt geplanten Projekte hinaus werden im Lauf der kommenden zwei Jahrzehnte auch Investitionen an den Spitalstandorten Wil, Flawil, Rorschach und Walenstadt nötig werden.