Die moderne Kinderanästhesie orientiert sich an den speziellen Bedürfnissen der kleinen Patienten

Die medikamentöse und apparative Ausstattung und ein hoher Grad an Erfahrung des Anästhesie-Teams bilden die Grundlage für einen hohen Qualitäts- und Sicherheitsstandard.

Narkosen bei Frühgeborenen, Kindern mit komplexen Fehlbildungen, schweren Erkrankungen der Atemorgane und/oder des Herz-Kreislaufsystems können so sicher durchgeführt werden.
Von besonderer Bedeutung ist auch die enge Kooperation mit anderen Fachdisziplinen und speziell mit der intensivmedizinischen Abteilung.

 

Die Anästhesieabteilung des Ostschweizer Kinderspitals ist eine Abteilung der Klinik für Anästhesiologie des Kantonspitals St. Gallen (Chefarzt Prof. Dr. med. Thomas Schnider). Die Abteilung wird  von Dr. med. Markus Oberhauser geleitet und setzt sich aus erfahrenen Anästhesisten zusammen, die sich schwerpunktmässig mit der Anästhesie von Kindern befassen.

Am Ostschweizer Kinderspital werden jährlich ca. 3500 Anästhesien bei Kindern aller Altersstufen durchgeführt.
Es kommen - je nach Art des operativen Eingriffes - unterschiedliche Anästhesietechniken zur Anwendung. Unser Vorgehen orientiert sich, neben den medizinischen Erfordernissen, an den altersentsprechenden körperlichen und seelischen Bedürfnissen unserer kleinen Patienten.

 

Bei einer Vielzahl von kinderchirurgischen Operationen kann eine Allgemeinnarkose mit einer lang anhaltenden Ausschaltung des Schmerzempfindens (Regionalanästhesie) kombiniert werden. Dadurch kann eine optimale Schmerzbehandlung gewährleistet und der Spitalaufenthalt so kurz wie möglich gehalten werden.

Ein weiterer Vorteil  der engen Kooperation der verschiedenen Fachbereiche des Kinder- und Kantonsspitals ist die Koordination verschiedener Eingriffe in einer Narkose. Durch optimale Planung von Kombinationseingriffen können wir somit Patienten und Ressourcen schonen.

Sicherheit und Wohlergehen unserer kleinen Patienten stehen immer im Vordergrund unseres anästhesiolgischen Handelns.